Gazette Verbrauchermagazin

Albert schleppt Flaschen und holt die Kinder ab

Erste Ausleihstation für Lastenfahrräder im Bezirk eröffnet

Alberts Taufe.
Alberts Taufe.
Erschienen in Lankwitz Journal Dezember/Januar 2019
Anzeige
SURF'N COPYHeilpraktikerin

Albert wohnt in der ersten bezirklichen Ausleihstation auf dem Gelände der Steglitzer Jugendeinrichtung Campus Albert Schweitzer, Am Eichgarten 14. Er kann 80 Kilo im Lastenkasten und noch einmal 50 Kilo auf dem Gepäckträger tragen. Albert ist eines von bisher 80 Berliner Lastenfahrrädern der „fLotte“, die auf 120 Räder erweitert werden soll. Er wird auf Initiative des Allgemeinen Deutschen Fahrradclub (ADFC) Berlin e. V. im Rahmen „flotte kommunal“ nun auch in Steglitz-Zehlendorf den Nachbarn kostenfrei gute Transportdienste leisten.

Getränkekisten müssen geholt werden, die Kinder warten in der Kita, und die Blumenerde muss in den Kleingarten?

Mit Albert kein Problem!

Am 8. November 2019 wurde er von Freizeitstätten-Leiter Christian Gali feierlich getauft vor Umweltstadträtin Maren Schellenberg, Marion Reichardt und Dagmar Birkelbach von der Koordinationsstelle Klimaschutz und Nachhaltigkeit, Michael Färber von der Senatsverwaltung, Referent für die Handlungsfelder Energie und Wirtschaft des Berliner Energie- und Klimaschutzprogrammes, sowie Mitgliedern und Projektpaten des ADFC Berlin mit „fLotte“-Leiter Thomas Büermann an der Spitze.

Thomas Färber sieht das in Kooperation von ADFC, Senat und Bezirk an den Start gebrachte Projekt als „gute Möglichkeit, Umweltschutz den Menschen lokal näherzubringen.“ Es sei wichtig, dies kostenfreie Angebot noch bekannter zu machen. Finanzielle Unterstützung kommt aus Mitteln des Berliner Energie- und Klimaschutzprogrammes BEK 2030 der Senatsverwaltung. Ab 2020 soll es auf Länder- und Bundesebene weitere Förderungen für gewerbliche Anbieter von Lastenfahrrädern geben.

Thomas Büermann vom ADFC betonte, dass das kiezorientierte Mobilitätsangebot auch die Nachbarschaft und den Kiez stärke. Maren Schellenberg freute sich, dass die Lastenräder im Bezirk einen wichtigen Beitrag zum Aufbau klimafreundlicher Mobilitätsangebote leisten und wünschte Täufling Albert stets „freie Fahrradwege, die nicht zugeparkt sind.“

Nutzer fahren durchschnittlich 11 Kilometer pro Buchungstag. Ein Nutzer, der am Tauftag dabei war, brachte es mit Alberts Bruder Benno aus Buckow sogar auf 80 Kilometer bei einer Fahrt nach Wünsdorf zu einem Modellbahn-Treffen.

Seit Oktober 2018 laufen 20 Lastenfahrräder in den Bezirken Spandau und Lichtenberg, ab November kamen 40 weitere kommunale Lastenräder für vier Bezirke dazu.

Kontakt zu Albert & Co

Potentielle Nutzer können über das Internet www.fLotte-berlin.de im Kalender Leihtage eintragen. Sie erhalten dann einen Code, mit dem sie das Rad am Campus Albert Schweitzer von 12 – 18 Uhr abholen können, mit Personalausweis und Formular. Zum Eingewöhnen sollte man das Rad erst einmal unbeladen fahren.

Der Nutzer bzw. seine Haftpflichtversicherung haftet in der Regel während der Leihfrist. Auch wenn die Nutzung kostenlos ist, Spenden sind willkommen. Die Wartung der Leihräder liegt beim überwiegend ehrenamtlichen „Ambulanzteam“ des ADFC.

Für die Lastenfahrräder – darunter drei mit Elektroantrieb – sind weitere neun bezirkliche Standorte in Freizeitstätten von Wannsee, Zehlendorf-Mitte, Zehlendorf-Süd, Lankwitz und Steglitz geplant.

Weitere Informationen unter www.fLotte-berlin.de/kommunal

Jacqueline Lorenz

© Gazette Verbrauchermagazin GmbH 2019