Gazette Verbrauchermagazin

„Das süße Leben“ geht weiter

Schöneberger Schokolädchen bleibt in aller Munde

Für die Schokoladenseiten des Lebens im Einsatz: Ingrid Lang, Dario Deserri, Lucia de Brito und Neima (v.l.n.r.).
Für die Schokoladenseiten des Lebens im Einsatz: Ingrid Lang, Dario Deserri, Lucia de Brito und Neima (v.l.n.r.).
Erschienen in Gazette Schöneberg & Friedenau Februar 2020
Anzeige
Apotheke am Bayerischen PlatzPraxis für Zahnheilkunde und ImplantologieReiselandAugenkraft Institut fürBallettschule am MexikoplatzSchlüssel- und Schloßdienst

Das Schokoparadies Salzburger/Ecke Wartburgstraße hat eine Zukunft: Lucia de Brito und Dario Deserri haben im November „Das süße Leben“ vom Vorgängerteam Ingrid Lang und Karin Krömer-Rüde übernommen, konnten die drohende Schließung der Traditions-Confiserie abwenden. Die gebürtige Portugiesin und Designerin und der gebürtige Italiener und Kulturwissenschaftler wollen qualitätsbewusst nun die Erfolgsgeschichte des kleinen aber feinen Eckgeschäftes weiterschreiben – mit Leidenschaft, gutem Geschmack und der ein oder anderen neuen Idee, aber auch mit viel Sensibilität für den Erhalt des über Jahre Bewährten. „Wir sehen keine Veranlassung, etwas im Laden grundlegend zu ändern“, erklärt Dario überzeugt. So werden auch weiterhin hochwertige Chocolatier-Produkte wie handgefüllte Pralinen, Trüffel und feinste Schokoladen aus bestem Edel- anstatt mittelmäßigem Konsumkakao im Mittelpunkt stehen. „Denn dieser Kakao macht die eigentliche Qualität und den Geschmack der Schokoladen aus“, weiß Ingrid Lang, die aktuell ihre Nachfolger in der Confiserie mit Fachwissen sowie Rat und Tat in die appetitlichen Geheimnisse der Schokoladen und erlesenen Zutaten einweiht.

„Derzeit lernen wir viel Neues und Interessantes “, erklärt das Team, und man merkt ihm dabei die Begeisterung für die süße Materie an.

In Zeiten, in denen es Einzelhändler schwer haben, ist es besonders wichtig, dass eingesessene Läden die Stellung und damit das durch unpersönliche Ladenketten gefährdete Niveau halten und verbessern. – Ein Thema auch in der Gegend rund um den Bayerischen Platz, die durch Läden wie das wiedereröffnete „Café Haberland“ und „Das süße Leben“ nun deutliche Aufwertung erfährt.

Und so erklärt auch Bezirksbürgermeisterin Angelika Schöttler: „Ich bin erleichtert, dass diese kleine Institution nahtlos weitergeführt wird. Das ist gut für das Gefüge der Straße und den Kiez rund um den Bayerischen Platz. Den beiden neuen Inhaber_innen wünsche ich viel Erfolg und den beiden alten Inhaber_innen danke ich für ihre aktive Zeit bei der Straßenarbeitsgemeinschaft Bayerischer Platz e. V. und wünsche beiden alles Gute für den neuen Lebensabschnitt.“

Spezialitäten-Geschäft mit Vergangenheit und Zukunft

Ingrid Lang hatte das Schokoladengeschäft 2001 gemeinsam mit ihrer Freundin aus Jugendtagen Karin Krömer-Rüde eröffnet. Gerade richtig, als der Film „Chocolate – ein kleiner Bissen genügt“ von sich reden und der Schokolade mithilfe der Kultur den Hof machte, sie mit Chili, Gewürzen und eher ungewöhnlichen Kreationen conchierte und dahinschmelzen ließ. Inzwischen hat sich der Hype darum zwar etwas gelegt, doch das richtige Gefühl für qualitativ hochwertige Schokolade hat darüber mancher entwickeln können und sich auf der Zunge bewahrt. Und die verwöhnt er nun nur zu gerne mit den edlen Produkten aus der Schöneberger Confiserie. Bereits in den 50er-Jahren war in den Räumen ein Schokoladengeschäft ansässig und hatte kleine und große Naschkatzen willkommen geheißen.

Wäre bis Ende 2019 kein Nachfolger für „Das süße Leben“ gefunden worden, hätte das Geschäft zu Jahresbeginn 2020 aus Altersgründen schließen müssen, verrät Ingrid Lang: „Eigentlich wollten wir die 20 Jahre voll machen, aber es kam eben anders. Doch die Rettung erfolgte buchstäblich in letzter Minute.“

Von einer befreundeten Maklerin vermittelt, wurden die Nachfolger gefunden. Alles passte, und Lucia und Dario wagten mit ihrer Geschäfts-Übernahme genau zur brodelnden Weihnachtssaison den mutigen Sprung mitten ins „Süße Leben“. Der wurde dann richtig stressig, als die von der FAZ mit „sehr gut“ ausgezeichneten Dominosteine in der Confiserie aufgrund der starken Nachfrage knapp wurden.

Ein besonderes Geschenk zum Neubeginn machte der ebenso verständnisvolle wie wohl auch schokoladenliebende Hausbesitzer: Er beließ die Ladenmiete beim Alten, wofür ihm ehemaliges und neues Ladenteam dankbar sind.

Alles gut, wenn es aus Schokolade ist

Wie viel mehr außer bloßem Schokoladenverkauf hinter dem „Süßen Leben“ steht, konnten Lucia und Dario inzwischen erfahren. Sie wissen nur zu gut: „Ohne die nötige Leidenschaft für Schokolade und die Liebe zu Geschäft und Kunden geht gar nichts.“ Doch das liegt beiden wohl in den Genen. „Es war einfach Liebe auf den ersten Blick. Und wir sind von den Kunden sehr herzlich aufgenommen worden“, betont Lucia, die ein besonderes Händchen für Dekoration und Präsentation mitbringt. Mit alten Fotos schmückt sie die Schaufenster, darunter Bonbonieren, die neben den besonders bei Kindern beliebten Schokofröschen auch süße Herrlichkeiten wie Speckmäuse und buntes Naschwerk bergen.

Online-Handel mit Schokoladen-Abonnement, Verordnungen und Büroarbeit, Kontakte mit den verschiedenen Lieferanten der Edel-Produkte erfordern viel Engagement, auch außerhalb der Geschäftszeiten. Seit Herbst 2019 unterstützt bei Bedarf zusätzlich Studentin Neima das Team.

Ingrid Lang und Karin Krömer-Rüde haben über die Jahre einen zuverlässigen Kundenstamm und ein hochrangiges Lieferanten-Netzwerk mit rund 70 ausgesuchten Spezialisten kleinerer Manufakturen aufgebaut, das von den neuen Geschäfts-Betreibern gepflegt und ausgebaut werden soll. Von einem süddeutschen Chocolatier, der individuell für die Eigenmarke „Das süße Leben“ von Hand und auf Zuruf produziert, kommen elegante Pralinen, die handgefüllt, jede für sich eine besondere Köstlichkeit ist. Und die dunklen Schokoladen mit höherem Kakaogehalt finden sogar Anerkennung bei Liebhabern eher hellerer Schokoladensorten. Aus der italienischen Heimat Darios lächeln dem Kunden leichtes Mandelgebäck und schmelzzarte Schokocreme entgegen. Edle Pralinenkästen finden in den Regalen charmante Spirituosen-Begleitung, und geschmackvolle Non-Food-Geschenke lockern das Bild auf. Ausgewählte Arabica Bohnen aus einer Kreuzberger Rösterei versprechen säurearmen Kaffeegenuss für Filterkaffee- und Espresso-Freunde, die den Kaffee im Angebot der Schöneberger Confiserie erhalten und vor Ort auch am kleinen Stehtisch trinken können. Eiskaffee an Tischchen in der frischen Luft zu genießen, wird in der wärmeren Jahreszeit wieder vor dem Laden möglich werden, denn die Straßenland-Nutzungserlaubnis liegt vor.

Und dann sind da die Schokoküsse, der Geheimtipp: Bis auf ihren Namen so ganz wie früher, mit luftigem Eischaum, zarter Schokolade und lockerem Waffelboden. Weshalb nicht nur der ehemalige Bundespräsident Joachim Gauck regelmäßig im „Süßen Leben“ Station macht und Nachschub besorgt.

Zum festen Kundenstamm gehören Mitarbeiter aus dem nahen Rathaus Schöneberg ebenso wie aus benachbarten Behörden und Firmen, die hier besondere Qualitäts-Präsente für ihre Kunden und Mitarbeiter ordern. Auch wenn die Salzburger Straße eher wenig Laufkundschaft bringt, finden private Schokoladenkenner schnell den direkten Weg ins Schoko-Paradies.

Das will auch zukünftig Verkostungen arrangieren. Kulturkenner Dario denkt dabei schon heute an die Verbindung von Schokolade und Kultur, an Lesungen oder musikalische Abende. Im Team gibt es dafür reichlich Potential: Lucias Tochter spielt Geige, Neima studiert Gesang, und als Autor und Museumsfachmann bringt Dario reichlich Erfahrung aus unterschiedlichen Kulturbereichen mit.

– Es gibt an der Confiserie also außer den süßen noch weitere entdeckenswerte „Schokoladenseiten“.

Jacqueline Lorenz

Schokoladenfachgeschäft „Das süße Leben“

Salzburger Straße 7
10825 Berlin

Telefon: 030 / 747 60 500

www.das-suesse-leben.de

Öffnungszeiten: Mo. bis Fr. von 9 bis 18 Uhr, Sa. von 9 bis 14 Uhr

Anzeige
WRF ReinigungstechnikReisebüro Ehlert GmbH & Co. KG

© Gazette Verbrauchermagazin GmbH 2020