Gazette Verbrauchermagazin

Wort der Bezirksbürgermeisterin

Tempelhof-Schöneberg März 2020

Erschienen in Gazette Schöneberg & Friedenau März 2020
Anzeige
Evangelisches Seniorenheim
Angelika Schöttler
Angelika Schöttler. Foto: Photo Huber

Liebe Leser_innen,

nach diesem überaus milden Winter, erwarten wir im März ein frühes Frühlingserwachen der Natur. Ich freue mich schon sehr auf diese so hoffnungsvolle Jahreszeit und auf die vielen gemeinsamen Aktivitäten mit Ihnen!

Frauenmärz

Der diesjährige Frauenmärz in Tempelhof-Schöneberg steht ganz im Zeichen des großen Stadtjubiläums und der Berliner Frauenbewegung. 1920 wurde Groß-Berlin erschaffen und Berlin wurde nach umfangreichen Eingemeindungen zur Megametropole mit fast vier Millionen Einwohner_innen. Heute – 100 Jahre später – blickt die Stadt auf eine wechselvolle Geschichte und sieht sich weiterhin vielen Herausforderungen von damals gegenüber. Mit dem diesjährigen Frauenmärz begeben wir uns auf eine Zeitreise in die 1920er-Jahre und lernen Berlinerinnen aus der Vergangenheit und Gegenwart kennen. Berlin war der Ort, wo Frauen sich den Weg zu Bildung, Emanzipation und Freiheit erkämpft haben. Ihr Engagement hat maßgeblich zur Entwicklung unserer Stadt in eine moderne Metropole beigetragen.

Vier Wochen lang wird in kostenfreien Lesungen, Musikveranstaltungen und Führungen Spannendes für Männer wie Frauen geboten – es sei denn, die Veranstaltung ist mit „ladies only“ angekündigt.

Gleich die Auftaktveranstaltung startet mit der Festrede der Stellvertretenden Bundesvorsitzenden des Deutschen Gewerkschaftsbundes, Elke Hannack, der Musik vom Schöneberger Kammerorchester und dem beliebten Kabarett Korsett richtig durch.

Termin: Freitag, 6. März 2020, ab 19.30 Uhr

Ort: Gemeinschaftshaus Lichtenrade, Lichtenrader Damm/Ecke Barnetstraße, 12305 Berlin.

„Blüten der Zwanziger Jahre“

Historisch interessant ist sicherlich der Abend über Berlins erste Gerichtsreporterin, Gabriele Tergit. Sie revolutionierte die Gerichtsreportagen und schrieb sensationelle Romane über Berlin. Der 1932 erschienene Roman „Käsebier erobert den Kurfürstendamm“ ist eines ihrer legendären Werke. Neuaufgelegt wurde es von Nicole Henneberg, die gemeinsam mit Silvia Höhne die Lesung gestalten wird.

Termin: 12. März 2020 um 19 Uhr

Ort: Schöneberg Museum, 10827 Berlin, Hauptstraße 40/42

„33 Umdrehungen“

Ein besonderer Abend wird sicherlich die Begegnung mit bekannten und vergessenen Hits rund um das Jahr 1933. Mit dem Machtantritt der Nationalsozialisten wurden viele Komponist_innen und Interpret_innen der populärsten deutschen Schlager zur Emigration gezwungen oder inhaftiert. Andere Musiker_innen hingegen profitierten von der NS-Zeit.

Die Musikcombo „Bardomaniacs“ erzählt aus dieser Zeit mit ihrer Musik.

Termin: 27. März 2020 um 19.30 Uhr

Ort: Rathaus Schöneberg, John-F.-Kennedy-Platz, 10825 Berlin, Louise-Schroeder-Saal

Es war schwer, eine Auswahl zu treffen, denn das gebotene Programm ist wirklich vielfältig und es lohnt sich, den Frauenmärz so richtig auszukosten. Das vollständige Programm erhalten Sie in der Pressestelle, in den Bürgerämtern oder unter www.frauenmaerz.de .

65. Kiezspaziergang

Bei hoffentlich frühlingshaftem Wetter führt uns unser März-Kiezspaziergang durch das westliche Friedenau entlang der Bezirksgrenze zum Friedrich-Wilhelm-Platz. Hier werden wir die Gelegenheit haben, mit einem der Pfarrer der Gemeinde „Zum Guten Hirten“ über die Architektur dieses imposanten Gotteshauses und die Gemeindearbeit zu sprechen. Familien- und Seniorenarbeit werden hier großgeschrieben und mit dem Nachtcafé für Obdachlose bietet die Kirche ein tolles Hilfsprojekt. Auf der Laufstrecke werden wir gleich drei Schulen kennenlernen.

Ich lade Sie ein, mit mir gemeinsam auf diese spannende Erkundungstour zu gehen. Der Kiezspaziergang ist kostenfrei. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Termin: Sonnabend, 21. März 2020 von 14 bis 16 Uhr

Treffpunkt: U-Bahnhof Walther-Schreiber-Platz.

Infos: www.berlin.de/ba-tempelhof-schoeneberg/kiezspaziergang

Verdienstmedaillen und Förderpreis zu vergeben!

Bürgerschaftliches Engagement ist eine tragende Säule des gesellschaftlichen Lebens und des Zusammenhaltes in Tempelhof-Schöneberg. Uns als Bezirk ist es wichtig, „Danke für dieses Engagement“ zu sagen. Wir tun dies von ganzem Herzen, denn wir wissen was es heißt, Zeit und Kraft in ein Ehrenamt zu geben. Jährlich zeichnen wir Menschen oder Organisationen mit Verdienstmedaillen für ihr herausragendes bürgerschaftliches Engagement aus.

Kennen Sie eine Person, die sich seit mindestens 8 Jahren für die Allgemeinheit, insbesondere im sozialen, kulturellen oder wirtschaftlichen Bereich in unserem Bezirk verdient gemacht hat? Dann schlagen Sie diese bitte für eine Verdienstmedaille vor. Zudem suchen wir Personen, Gruppen oder Projekte, die sich vorbildhaft engagiert haben und die Ihrer Ansicht nach den mit 1.000 Euro dotierten Förderpreis verdienen. Ihre Vorschläge mit Begründungen nimmt das Ehrenamtsbüro bis zum 30. März 2020 entgegen. Wenn Sie Fragen zu den genauen Vergabevoraussetzungen haben, wenden Sie sich bitte an unser Ehrenamtsbüro!

Info: www.berlin.de/ba-tempelhof-schoeneberg/politik-und-verwaltung/ehrenamtsbuero/

E-Mail: ehrenamtsbuero@ba-ts.berlin.de

Telefon: (030) 90277–6051/6600

Tempelhof-Schöneberg startet im März wieder so richtig durch und Sie sind hoffentlich mit dabei!

Herzlichst Ihre
Angelika Schöttler, Bezirksbürgermeisterin
Tempelhof-Schöneberg

© Gazette Verbrauchermagazin GmbH 2020