Gazette Verbrauchermagazin

Wort der Bezirksbürgermeisterin

Tempelhof-Schöneberg Mai 2020

Erschienen in Gazette Schöneberg & Friedenau Mai 2020
Anzeige
Evangelisches Seniorenheim
Angelika Schöttler
Angelika Schöttler. Foto: Photo Huber

Liebe Leser_innen,

das Thema Coronakrise bestimmt immer noch unseren Alltag und wird dies auf eine lange Zeit noch tun. Ich schreibe diesen Artikel nach dem Berliner Senatsbeschluss mit ersten Schritten in Richtung Lockerung der bisherigen Alltagseinschränkungen. Hiernach sind bei Erscheinen dieser Maiausgabe die ersten Schüler_innen wieder in den Schulen und weitere Geschäfte geöffnet. Die Kontaktbeschränkungen bleiben weiterhin bestehen. Ich gehe davon aus, dass dies noch lange Zeit so bleiben muss. Ich weiß, wie schwierig sich der Alltag gestaltet. Angefangen vom Einkaufen gehen bis hin zum Homeoffice, der mit den zuhause spielenden Kindern organisiert werden muss. Bleiben wir in dieser weltweiten und für uns alle einmaligen Ausnahmesituation solidarisch. Ich weiß, dass dies eine ganz besondere Stärke unserer Gesellschaft ist. Wir haben dies nicht nur mit dem Einhalten der aktuellen Auflagen bewiesen, sondern auch mit unserem Respekt für jene, die für uns da sind: Die Pflegekräfte, die Ärzte, die Menschen in den Lebensmittelläden und natürlich auch unseren Kolleg_innen in den Gesundheitsämtern. Unterstützung gibt es viel und dafür sind wir alle dankbar.

Corona Nachbarschaftshilfe

Vorstellen möchte ich Ihnen die „Corona-Nachbarschaftshilfe – von Menschen für Menschen“. Dieses Projekt wird in Kooperation des Ehrenamtsbüros, dem Nachbarschafts- und Selbsthilfezentrum der Ufafabrik e. V. und dem Nachbarschaftsheim Schöneberg e. V. angeboten.

Geschaffen wurde eine Anlaufstelle für alle Hilfesuchenden und Helfenden im Bezirk. Die Angebote umfassen zum Beispiel Lebensmitteleinkäufe, Hunde ausführen oder auch telefonische „Besuche“. Schon kleine Hilfen können viel bewirken. Es gibt eine große Solidarität, worüber ich mich wirklich sehr freue. Gerade in dieser schweren Krise zeigt sich wieder, wie sehr bürgerschaftliches Engagement unsere Gesellschaft stützt. Wenn Sie Hilfe brauchen oder anbieten wollen, können Sie die Formulare auf der Internetseite des Ehrenamtsbüros nutzen oder sich telefonisch melden. Ist der Kontakt zwischen Hilfesuchenden und Helfenden hergestellt, ist es wichtig, mögliche Ansteckungsgefahren auszuschließen. Hierfür gibt es auf der Internetseite nützliche Tipps, die zum Beispiel erklären, wie das Einkaufen für andere hygienisch und sicher gestaltet werden kann.

Infos und Anmeldung: www.berlin.de/ba-tempelhof-schoeneberg/politik-und-verwaltung/ehrenamtsbuero/

Telefonisch: Montag bis Freitag von 9 bis 18 Uhr und am Sonnabend von 10 bis 14 Uhr unter den Telefonnummern (030) 90277-6050/6600

Nachbarn helfen Nachbarn

Ein ähnliches Hilfsangebot bietet Ihnen der Verein Quartier Bayerischer Platz.

Die Mitglieder des Vereins helfen Menschen, die zu den Risikogruppen gehören, mit Einkäufen, gemeinsamen Spaziergängen oder einem offenen Ohr. Darüber hinaus vermitteln auch sie zwischen Hilfesuchenden und Unterstützer_innen. Wer im Kiez „Bayerischer Platz“ Hilfe braucht oder sich engagieren möchte, kann eine Nachricht an info@quartierbayerischerplatz.de senden oder sich telefonisch unter der (030) 23607503 melden. Ich freue mich über dieses Engagement und ermuntere Sie, mitzumachen. Natürlich sind auch hier die Abstandsregeln das oberste Gebot.

Infos: Wirtschaftsberatung Tempelhof-Schöneberg, Telefon (030) 90277-4242

#gibtshierimkiez_ts

Ein neuer Hashtag ist geboren – einer der jetzt in der Coronakrise startet, uns aber bis über diese Zeit begleiten wird. Die Erfahrungen der letzten Wochen haben uns deutlich gezeigt, wie wichtig es ist, Unternehmen noch mehr zu stützen. Berlin liebt seine Kieze und die werden von der Vielfalt der Geschäfte, Cafés und aller Akteur_innen stark geprägt. Damit dies auch in Zukunft so bleibt, habe ich gemeinsam mit unserer bezirklichen Wirtschaftsförderung den Hashtag „#gibtshierimkiez_ts“ initiiert. Sie als Bürger_in, Betrieb oder kleines Ladengeschäft sind es, die diese Kampagne mit Leben erfüllen sollen. Vorgestellt werden können kleine Ladengeschäfte, Handwerksbetriebe etc., um das Kiezangebot abzubilden. Gerade zurzeit bieten viele Geschäfte und Restaurants Abholungs- oder Lieferservice an. Mit dieser Aktion sollen Bürger_innen darauf aufmerksam gemacht werden. Also los geht`s – Lieblingsläden vorstellen und Kiezleben sichern. Wir als Bezirk teilen die Beiträge dann auf unserer offiziellen Instagram-Seite. Lebendigkeit kommt von Engagement und Unterstützung – ich bin auf Ihre Beiträge gespannt!

Infos: Wirtschaftsberatung Tempelhof-Schöneberg, Telefon (030) 90277-4242

Bezirksbroschüre Tempelhof-Schöneberg

Abschließend freue ich mich Ihnen mitteilen zu können, dass die fast 200-seitige Bezirksbroschüre Tempelhof-Schöneberg, soeben neu erschienen ist! Sie informiert umfassend über die verschiedenen Ortsteile, die politische Arbeit und alle Abteilungen im Bezirk. Mit vielen Fotos zeigt sie, was unseren Bezirk zwischen „Großstadt und Idyll“ ausmacht. Sie erhalten die Broschüre aufgrund der aktuellen Situation allerdings nur per Post. Über Ihre Anfrage freut sich die Pressestelle:

E-Mail: pressestelle@ba-ts.berlin.de oder Tel. (030) 90277-2310.

Herzlichst Ihre
Angelika Schöttler, Bezirksbürgermeisterin
Tempelhof-Schöneberg

© Gazette Verbrauchermagazin GmbH 2020