Gazette Verbrauchermagazin

SPD möchte Park nach Dora Duncker benennen

„Flaschenhalspark“ könnte künftig den Namen der Schriftstellerin tragen

Erschienen in Gazette Schöneberg & Friedenau Juni 2020
Dore Duncker 1898.
Dore Duncker 1898.

Heute ist ihr Name nur wenigen bekannt, aber in der Kaiserzeit war Dora Duncker eine bekannte Schriftstellerin, die fast „wie am Fließband“ Romane, Essays, Gedichte und Theaterstücke verfasste. Dora Duncker wurde 1855 in Berlin als Tochter des Verlegers Alexander Duncker geboren. Sie bekam schon im Elternhaus eine weitgefächerte Bildung und erweiterte ihren Horizont auch in interessanten Gesprächen mit Schriftstellern und Künstlern, die in ihrem Elternhaus verkehrten. Auf Reisen bildete sie sich weiter. In einer Zeit, in der gutbürgerlichen Frauen eine Berufstätigkeit weitestgehend verwehrt blieb, konnte sie von der Schriftstellerei leben. Mehr als 60 Novellen und Romane sind von ihr bekannt. 1888 heiratete die Schriftstellerin und wurde Mutter einer Tochter. Die Ehe wurde jedoch schon wenige Jahre später geschieden. In ihren Büchern widmete sich Duncker oft der Rolle der Frau. So portraitierte sie Madame Pompadour und schrieb in dem Buch „Großstadt“ über das Schicksal von zwei Schwestern in Berlin. Außerdem gab sie den Kinderkalender „Buntes Jahr“ heraus und veröffentlichte seit 1895 das Magazin „Zeitfragen. Soziale und belletristische Monatshefte“. Die Schriftstellerin starb 1916 und wurde auf dem Zwölf-Apostel-Kirchhof beerdigt. 2018 ließ die Kirchengemeinde einen Gedenkstein auf das frühere Grab setzen.

Vorschlag zur Umbenennung des „Flaschenhalsparks“

Die SPD-Fraktion möchte die Parkanlage, die sich zwischen den Straßen Am Lokdepot und Yorckstraße befindet, in Dora-Duncker-Park benennen lassen. Bislang trägt die Grünfläche lediglich den Arbeitstitel „Flaschenhalspark“.

„Dora Duncker lebte und arbeitete in Berlin. Sie wurde auf dem Alten Zwölf-Apostel-Kirchhof in Schöneberg bestattet. Ihr Grab existiert nicht mehr. Wir wollen mit der Benennung an Dora Duncker erinnern und ihr Wirken würdigen.“, so Christoph Götz-Geene, stellvertretender Vorsitzende der SPD-Fraktion

© Gazette Verbrauchermagazin GmbH 2020