Gazette Verbrauchermagazin

Wort des Bezirksbürgermeisters

Charlottenburg-Wilmersdorf Juli 2020

Erschienen in Gazette Charlottenburg und Wilmersdorf Juli 2020
Reinhard Naumann
Reinhard Naumann

Liebe Bürgerinnen und Bürger in Charlottenburg-Wilmersdorf!

Langsam kehren wir schrittweise zu einer „halben“ Normalität zurück. Auch die Verwaltung fährt wieder hoch, es gibt wieder reguläre Termine bei unseren Bürgerämtern und viele Berlinerinnen und Berliner treten vielleicht doch eine Urlaubsreise an. Diejenigen, die in der Stadt bleiben, können wieder öffentliche Sportanlagen und viele Sporthallen nutzen, selbst die Freibäder haben zum Ferienbeginn wieder fast alle geöffnet.

Aber das Corona-Virus ist keineswegs verschwunden! Deshalb ist es zwingend, das Abstandsgebot von mindestens 1,5 Metern und auch die Hygieneregeln sind weiter zu beachten. Mit Bedauern muss ich bei Fahrten im öffentlichen Nahverkehr feststellen, dass nicht mehr alle Fahrgäste eine Mund-Nasen-Maske tragen. Insbesondere in Bus und Bahn sollte eigenverantwortliches Handeln und Rücksichtnahme selbstverständlich sein und bleiben. Ich bin ausdrücklich dafür, dass künftig kontrolliert und Verstöße mit einem Bußgeld geahndet werden. Hier muss meines Erachtens dringend nachgebessert werden.

Keine Sondernutzungsgebühr für Schankvorgärten bis zum Jahresende

Wirtschaftlich besonders hart ist die Berliner Gastronomie von der Corona-Krise betroffen. Das Bezirksamt Charlottenburg-Wilmersdorf hat deshalb Regelungen für eine zeitlich befristete räumliche Ausdehnung der Schankvorgärten beschlossen. Zudem werden rückwirkend ab dem Beginn der Corona-Krise Mitte März bis zum 31. Dezember 2020 auch die Sondernutzungsgebühren für die Außengastronomie erlassen werden. Das hilft den Restaurants und Kneipen im Bezirk, die in den Innenräumen und auch im Außenbereich Tische nur auf Abstand stellen dürfen. Helfen Sie mit und unterstützen sie die Wirte in Ihren Kiezen, gehen Sie einfach wieder einmal mit Ihrer Familie essen.

Bürgermeister*innen setzen ein Zeichen für eine atomwaffenfreie Welt

Stehen wir vor einer Renaissance der Atomwaffen? Flagge für eine atomwaffenfreie Welt zeigen der Regierende Bürgermeister Michael Müller und viele Bezirksbürgermeister*innen am 8. Juli. Charlottenburg-Wilmersdorf ist bereits 2011 der Initiative „Mayors for Peace“ beigetreten, darum werde auch ich mich in diesem Jahr wieder an der Aktion beteiligen und um 10 Uhr gemeinsam mit meinen Kollegen am Großen Stern die Flaggen von „Mayors for Peace“ hissen. Mit dieser Geste soll an ein Rechtsgutachten des Internationalen Gerichtshofs vom 8. Juli 1996 erinnert werden. Dieses stellte fest, dass es eine völkerrechtlich verbindliche Verhandlungspflicht gebe, sich für die vollständige atomare Abrüstung einzusetzen. In diesem August jähren sich übrigens die Atombombenabwürfe auf Hiroshima und Nagasaki zum 75. Mal. Es ist Mahnung und Verpflichtung zugleich, dass sich ein so furchtbares Ereignis nie mehr wiederholt.

Die Regenbogenfahne wird wieder vor dem Rathaus gehisst

Bereits am Mittwoch, dem 8. Juli, hisse ich um 12.30 Uhr gemeinsam mit den Berliner Schornsteinfegerinnen und Schornsteinfegern vor ihrer Geschäftsstelle an der Westfälischen Straße 87 die Regenbogenfahne anlässlich der „Pride Weeks 2020“. Auch die Innung will damit Offenheit und Toleranz demonstrieren und sich solidarisch zeigen. Ich freue mich, dass das Berliner Schornsteinfegerhandwerk dieses Jahr eine weitere Regenbogen-Fahne gestiftet hat, die ab Mittwoch, 15. Juli, erstmals vor der HWK von Handwerkskammer-Präsidentin Carola Zarth gehisst wird.

Gemeinsam mit BVV-Vorsteherin Annegret Hansen, der Gleichstellungsbeauftragten Katrin Lück und Vertretern der LGBT-Community werde ich am Freitag, 17. Juli, um 11.30 Uhr, auch vor dem Rathaus Charlottenburg an der Otto-Suhr-Allee 100 wieder die Regenbogenfahne aufziehen. Die traditionelle CSD-Demonstration fällt in diesem Jahr leider ebenfalls wegen der Corona-Pandemie aus. Unter dem Motto „Don‘t hide your pride“ soll er aber zumindest digital über die Bildschirme rollen und die Vielfalt Berlins feiern. Anmeldungen für die Streams sind unter https://csd-berlin.de/ möglich.

Kiezspaziergang

Immer wieder höre ich: „Ich vermisse Ihre Kiezspaziergänge so sehr“. Wie gerne hätte ich schon den Juni-Kiezspaziergang wieder direkt mit Ihnen durch einen unserer wunderbaren Kieze gemacht, doch ist dies leider aufgrund des Abstandsgebots in der bisherigen, so beliebten Form nicht möglich. Ersatzweise hatte ich erstmals zu einem virtuellen Rundgang durch den Lietzenseepark eingeladen, der in diesem Jahr 100 Jahre alt wird. Leider mussten wir diesen Termin noch einmal um einen Monat verschieben. Den etwa halbstündigen Film können Sie dann am Samstag, dem 12. Juli 2020, auf unserer Webseite unter www.kiezspaziergaenge.de finden. Das Fest zum 100. Geburtstag des Parks wird übrigens nun erst am 12. und 13. Juni 2021 stattfinden

Charlottenburg-Wilmersdorf zieht positive Wohnungsbaubilanz

Die Zahlen für den Wohnungsneubau in Charlottenburg-Wilmersdorf stimmen mich zuversichtlich. Mehr als 3000 Wohnungen hat der Bezirk seit 2018 neu bewilligt, obwohl die Zielvereinbarung mit der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung lediglich 750 Baugenehmigungen pro Jahr vorgesehen hat. Es ist für einen so beliebten Innenstadtbezirk wie Charlottenburg-Wilmersdorf wichtig, dass weiter auch Familien mit Kindern in der Innenstadt Wohnraum finden. Was wir nicht wollen sind City-Lagen, wie wir sie aus anderen Metropolen kennen, die sich zu reinen Büro- und Geschäftsvierteln entwickelt haben.

Für Ihre Anregungen, Lob und Kritik bin ich für Sie erreichbar unter naumann@charlottenburg-wilmersdorf.de.

Herzlich grüßt Sie

Ihr
Reinhard Naumann
Bezirksbürgermeister

© Gazette Verbrauchermagazin GmbH 2020