Gazette Verbrauchermagazin

Ohne eigenen Pkw für den Klimaschutz

Projekt Kiez erFahren startet Umparkerkampagne in Schöneberg Nord

Schlüsselübergabe an die Bezirksstadträtin Christiane Heiß. Foto: Thomas Knoll
Schlüsselübergabe an die Bezirksstadträtin Christiane Heiß. Foto: Thomas Knoll
Erschienen in Gazette Schöneberg & Friedenau Oktober 2020
Anzeige
Kieferorthopädie an der Kaisereiche

Am 5. September begann die Umparkerkampagne im Rahmen des Projektes Kiez erFahren. Gleichzeitig wurden fünf Parkplätze in Schöneberg Nord temporär zu alternativen Nutzungen umgebaut.

Bezirksstadträtin Christiane Heiß, Leiterin der Abteilung Bürgerdienste, Ordnungsamt, Straßen- und Grünflächenamt (BürgOSGrün), traf am 5. September zwei Umparker, die ihre Autoschlüssel abgaben, um bis zum 3. Oktober 2020 ein Leben ohne privaten Pkw zu erproben. Im Rahmen des Projektes Kiez erFahren nehmen 2020 aktuell zehn Personen an der „Umparkerkampagne“ teil. Für vier Wochen testen sie Mobilitätsalternativen zum privaten Pkw. Mit Mobilitätsgutscheinen von 16 Anbietern können sie ÖPNV, CarSharing, Leihfahrräder, Scooter und E-Roller erproben.

Bezirksstadträtin Christiane Heiß: „Mir gefällt, dass Menschen vier Wochen lang ohne privates Auto mobil sein wollen und den Klimaschutz im Alltag unterstützen. Ich freue mich über ihre Hinweise an den Bezirk, wie und wo konkret ein Alltag ohne eigenen Pkw unterstützt werden sollte.“

Neben den Gutscheinen können die Teilnehmenden in einem individuellen Mobilitätstagebuch ihre Bewegungsprofile festhalten, die tatsächlichen Kosten ihres Autos berechnen und ihren CO2-Fußabdruck feststellen. Austausch und Diskussionen in der Gruppe sind bei wöchentlichen Treffen möglich.

„Wir sind im Prinzip schon überzeugt, dass unser Alltag mit weniger/keinem Auto auch ganz gut funktioniert,“ sagt eine Familie mit drei kleinen Kindern. „Aber gerade für die Ausnahmen wie Wochenendreisen zu den Großeltern oder Urlaub zu fünft, ist das eigenen Auto dann einerseits sehr bequem und andererseits haben wir auch wenig Erfahrung mit Alternativen. Die wollen wir jetzt ausprobieren.“

„Ich möchte mein Auto loswerden, weil ich will, dass Fußgänger das Tempo in der Stadt bestimmen und nicht Autos,“ erklärt eine alleinerziehende Mutter mit einem Kind ihre Teilnahme.

„Weniger Autos, weniger Hektik,“ beschreibt ein weiterer Umparker kurz und knapp seine Überzeugung.

Die Mobilitätsanbieter, die die Kampagne unterstützen sind: Bird, BVG, Cambio Carsharing, DB Connect / Flinkster, Donkey Republic, Emmy, fLotte, Greenwheels, Lime Bike, Miles Mobility, Nextbike, Stadtmobil Carsharing, Tier Mobility, VOI, WeShare Berlin

© Gazette Verbrauchermagazin GmbH 2020