Gazette Verbrauchermagazin DIN-A4-Bezirks-Magazine DIN-A5-Ortsteil-Journale

Kleine Hertha-Knöpfe ganz groß

Mit „Kiki“ erste Schritte Richtung Tor

Erschienen in Zehlendorf Mitte Journal August/September 2018
Anzeige
Kusian Einrichtungshaus GmbHUlis MusikschuleWißner-Fischer-ImmobilienBallettschule FeibickeNeckermann Urlaubswelt GmbHPersorent Berlin

Ab vier Jahren jung sind „Hertha-Knöpfe“ und haben manchmal noch Schwierigkeiten, alleine die Trikots anzuziehen: Doch hat der potentielle Fußball-Nachwuchs von Hertha 03 Zehlendorf mit Jugendleiter „Kiki“ Christian Broßmann einen verständnisvollen Trainer – durch und durch Fußballmann – an seiner Seite, der tröstet, Schnürsenkel bindet und zeigt, wo es lang geht.

Selbst von Kindesbeinen an mit dem Verein verwurzelt, ist er durch viel über die Jahre investiertes Herzblut und Engagement unverzichtbar für den Verein geworden, der für seine hohe Qualität im Bereich der Jugendarbeit bekannt ist.

Auch wenn nicht jeder der rund 300 „Knöpfe“ bei Hertha 03 wie einst Pierre Littbarski oder Carsten Ramelow zu einem Spitzen-Fußballer wird, – Spaß, Fairness, Bewegung und Freunde rund um den Ball findet er hier allemal in den Tummelstunden für kleine Leute.

Was Knöpfchen nicht lernt, lernt Knopf nimmermehr…

Die Sonne brennt vom Himmel, und Mütter und Väter sitzen an diesem Montagnachmittag lieber entspannt auf dem Rasen im Schatten, als an der Spielplatzbegrenzung auszuharren.

Schwungvoll begrüßt „Kiki“ – anders spricht ihn hier niemand an – die kleinen Knöpfe, die in dieser Gruppe zwischen vier und fünf Jahren alt sind. Zu gut weiß er: „Bei diesem Wetter haben die Kinder bereits in der Kita viel draußen gespielt und sind schon etwas müde.“ Doch sie lassen sich schnell von Kiki´s lockerer Art mitreißen und tollen schon bald über den Rasen und üben Ball-Stoppen. Dann gilt es die als Parkour verteilten bunten Hütchen auf dem Weg zum Mini-Tor zu durchlaufen.

Das Wichtigste bleibt natürlich der Schuss aufs Tor, bevor sich der kleine Spieler mit seinem Ball wieder in der Reihe hinten anstellt. Ohne eine gewisse Ordnung geht auch hier nichts. Jedes Kind hat seinen Ball, und die Trikots sind über den Verein besorgt worden, gleiche Einstiegsbedingungen für alle. Die Mutter von Felix* erklärt dazu: „Der Verein organisiert alles sehr gut. So muss man nicht lange suchen, um das passende Trikot zu finden, und alle „Knöpfe“ sehen gleich aus.“ 12 Gruppen á 25 Kinder verteilen sich auf die Spiel-Stunden am Montag, Dienstag, Mittwoch und Donnerstag, bei einem Kostenbeitrag pro Jahr und Kind von 200 Euro.

An diesem Montag geht´s nicht nur friedlich zu. Ein kleiner Fußballer zielt auf die Nase eines Mitspielers und trifft sogar gleich. Blut fließt. Der Jugendleiter ist gefordert: Taschentuch suchen, tupfen und trösten. Ein ernstes Wörtchen wechselt er mit dem schussstarken Verursacher, bevor er ihn für den Rest der 45 Minuten langen Spielstunde vom Platz stellt. „Manchmal muss das sein“, erklärt Kiki Broßmann, „schließlich gibt es Regeln im Fußball.“

Im gelingt immer wieder der Spagat zwischen Vertrauensperson und ernst zu nehmendem Trainer. Wie sehr die Kinder ihn dafür lieben und die Eltern ihn darum bewundern, wird immer wieder deutlich. So lässt sich auch Marie*, eine der zehn weiblichen Knöpfe, von ihm auf dem Arm wieder aufs Spielfeld zurücktragen, nachdem sie (unbeabsichtigt) in die Schusslinie eines Balles geraten war und beschlossen hatte, nach Hause zu gehen. Schon wenig später spielt sie fröhlich weiter. Lachen und Weinen liegen in diesem Alter noch dicht beieinander und benötigen ein Fingerspitzengefühl, das Kiki wohl über die Jahre gut trainiert hat. Seine Firma „Sportykids“, die Kita-Kindern während der Kitazeit ein abwechslungsreiches Sportangebot von Fußball bis Schwimmen offeriert, hat inzwischen sein Schwager übernommen. Kiki selbst ist mit Hertha 03 voll ausgelastet.

Auf regelmäßige Trinkpausen während des Spieles achtet er genauso akribisch, wie auf den Unterschied zwischen „Bolzen“ und „Fußball spielen“; Letzteres ist bei Hertha 03 schließlich angestrebtes Ziel, auch schon bei den „Knöpfen“.

Dann werden Mannschaften gebildet, und Fabian* kann endlich seine alle beeindruckenden Torwarthandschuhe anziehen. Sie spielen bei den Kindern eine ganz besondere Rolle und sind ihnen fast so wichtig wie das Fußballspielen selbst, das in diesen Altersgruppen den Ball nicht immer in den Mittelpunkt stellt. Mit diesen Handschuhen steht Fabian nun wie ein ganz Großer da – auch wenn er an diesem Montag nicht jeden Ball hält…

„Seit etwas mutiger, dann geht der Ball auch höher“, oder „Fußspitze runter, nicht mit der Pieke spielen“, sind Sätze, die in den verschiedenen Spiel-Gruppen über den Platz hallen. Denn ist erst einmal etwas falsch eingeübt, ist es nur schwer wieder herauszubekommen. Das gemeinsame Spiel schließlich ist der Höhepunkt einer jeden Spielstunde, an deren Ende dann Kiki, von seinen fröhlichen Knöpfen umringt, in das gemeinsame „hipp hipp hurra“ einstimmt.

Bereits bei den kleinen Hertha-Knöpfen werden besondere Talente sichtbar, die im etwas älteren Perspektiv-Team Beachtung finden. An regelmäßigen Sichtungstagen werden vielversprechende kleine Spieler ausgewählt, die dann zu den G-Junioren aufsteigen können. Doch auch, wer nur aus Spaß an der Freude das Fußballspielen erlernen möchte, ist bei den Hertha 03-Knöpfen willkommen. Dazu laden auch die regelmäßig bei Hertha 03 Zehlendorf veranstalteten Feriencamps ein.

Jacqueline Lorenz

*Namen der Kinder v. d. Red. geändert

F.C. Hertha 03 Zehlendorf e. V.

Onkel-Tom-Straße 52a-54a 14169 Berlin-Zehlendorf

Ab 15. Juli 2018 sind wieder Anmeldungen für die „Hertha-Knöpfe-Tummelstunden“ möglich, bitte ausschließlich per E-Mail: hertha-knoepfe@web.de. Trainingsbeginn ist der 27. August 2018.

Feriencamp-Termine und -Informationen unter www.h03.de

© Gazette Verbrauchermagazin GmbH 2019