Gazette Verbrauchermagazin DIN-A4-Bezirks-Magazine DIN-A5-Ortsteil-Journale

Rieke zieht und Paule trächt de Betten

16. Antikmeile Suarezstraße am 2. September

Qualität und Schnäppchen liegen manchmal eng beieinander. Fotos: Oldthing
Qualität und Schnäppchen liegen manchmal eng beieinander. Fotos: Oldthing
Erschienen in Gazette Charlottenburg August 2017
Anzeige
Owens TrainingFreilicht GmbH & Co. KGFriedhof Treuhand Berlin - FTB -

Wieder einmal dreht die Suarezstraße die Uhrzeiger auf „damals war´s“ und lädt zum Straßenfest inmitten von 35 Antikfachgeschäften und 100 ausgewählten Antik-Händlern.

Auf der 16. Antikmeile am 2. September 2017 in der Zeit von 12 bis 20 Uhr erwartet bei freiem Eintritt wieder auf dem Straßenabschnitt zwischen Kantstraße und Kaiserdamm Delikates und Exquisites in nostalgischer Atmosphäre die Besucher, Antiquitätenliebhaber, Sammler und passionierten Schnäppchenjäger.

Da schlüpft Händler Paul in Gehrock und Zylinder, wirft einen prüfenden Blich auf die Taschenuhr und bittet mit höflicher Geste in seine Räumlichkeiten, wo bereits etliche bewundernde Blicke auf ein meisterhaft aufgearbeitetes Biedermeierbett gerichtet sind. Am Stand gegenüber bückt sich Rieke und zieht die Schublade einer alten Knopfkommode auf. Sie fördert ein antikes Knopfsortiment zutage, wobei die gestärkten langen Rüschenunterhosen kurz unter ihrem weiten Wollmousseline-Rock hervorblitzen. Fast könnte man vergessen, welche Jahreszahl man schreibt, angesichts der delikaten Relikte längst vergangener Tage, die hier liebevoll und zu durchaus soliden Preisen präsentiert werden. Sie warten nur darauf, einen neuen Besitzer in ihren Bann zu ziehen, um ihm ihre Geschichte erzählen zu können.

Antike Kostbarkeiten statt Ramsch

1897 wurde der ehemalige Charlottenburger Prinzessinnenweg nach dem Juristen Carl Gottlieb Suarez umbenannt. 70 Jahre später, in Zeiten der beliebten Sperrmüllaktionen, entwickelte sich die Suarezstraße allmählich zur Fachmeile für Antiquitäten. Historische Wohnhäuser passen sich gekonnt in die Gegenwart ein und liefern das angemessene Straßenbild für die Antikmeile, die in diesem Jahr zum 16. Mal stattfindet.

Im Jahr 2002 hatte die Händlergemeinschaft beschlossen, etwas zur Belebung der Suarez­straße zu unternehmen. Gemeinsam entschied man sich für ein Straßenfest; die „Antikmeile“ war geboren, bei der die Händler mit ihren Waren vor die Ladentür gehen. Was als gehobener Antikmarkt begann, lockte in den Folgejahren bis zu 30.000 Besucher pro Antikmeile in die Geschäftsstraße und zu den Händlern, die wie so viele Geschäftsinhaber die Auswirkungen des Internethandels zu spüren bekommen.

Längst aber hat sich unter Antiquitätenliebhabern herumgesprochen, dass hier Qualität vor Ramsch kommt und auf alt getrimmte Stücke keine Chance haben. Darauf achten Händlergemeinschaft und Veranstalter akribisch. Veranstalterin Regina Pröhm, die seit vier Jahren mit Michael Schrottmeyer von „oldthing märkte“ das inzwischen schon zur Tradition gewordene Straßenfest professionell betreut, betont: „Inzwischen sind auf der Antikmeile mit viel Fachkenntnis zusammengetragene Sammlungen zum Highlight geworden und finden hier den ambitionierten Sammler. Antike Originale stehen im Vordergrund, und die renommierten Kunst- und Antiquitätenhändler, die sich mit ihren ausgesuchten Stücken zu oft überraschend günstigen Preisen auf der Meile präsentieren, stehen für fachgerechte Restauration, Aufarbeitung und Rahmenvergoldung.“ Das in den vergangenen Jahren umfangreiche Beiprogramm haben die neuen Veranstalter in Absprache mit der Händlergemeinschaft gekürzt, um sich stärker auf die Antiquitäten konzentrieren zu können. Aber einzelne Anbieter werden zu ihrem Warensortiment passende Überraschungen präsentieren. Da wird vielleicht der legendäre 20er-Jahre-Cocktail „Berliner Luft“ in charmanten Art-Deco-Gläsern angeboten oder ein Käseigel vervollkommnet das 60er-Jahre Tablett. Und über allem klingt verhalten Willi Kollos „Leierkastenmann“ aus der Drehorgel.

So dürfte auch in diesem Jahr der Besucherstrom nicht abreißen, der auf seinem Bummel durch die Suarezstraße im Geschäft „Spitze“ Wäsche aus den Jahren von1860 bis 1960 bestaunt, bei „Antik Michel“ französische Kaminuhren in Vollendung erlebt und bei „Neumanns Antiquitäten“ in die einzigartige Jugendstil-Fliesensammlung eintaucht. Auch „Objekte der Moderne“ mit ausgewählten Designer-Klassikern des 20. Jahrhunderts wird seine Liebhaber finden, während Jette Sterling mit ihren Goldschmiedearbeiten besticht und so manches alte Schmuckstück nach Kundenwunsch meisterhaft umarbeitet.

Die Händlergemeinschaft freut sich auf diesen besonderen Tag und auf den Austausch mit vielen Antiquitäten-begeisterten Kunden, die auf der 16. Antikmeile nach Herzenslust der „Guten alten Zeit“ frönen können.

Weitere Informationen zur Antikmeile unter www.suarezstrasse.com .

Jacqueline Lorenz

© Gazette Verbrauchermagazin GmbH 2019