Gazette Verbrauchermagazin DIN-A4-Bezirks-Magazine DIN-A5-Ortsteil-Journale

Neue Clearingstelle im Jobcenter

Unterstützung bei Mietschulden, Kinderbetreuung und anderen Problemen

Zwei Sozialarbeiterinnen kümmern sich in der Clearingstelle um die Lösung persönlicher Probleme.
Zwei Sozialarbeiterinnen kümmern sich in der Clearingstelle um die Lösung persönlicher Probleme.
Erschienen in Gazette Charlottenburg April 2017
Anzeige
Weise Bestattungen ZweigniederlassungSteuerberaterBatrole Ing. Ingenieurgesellschaft

Im Jobcenter Berlin Charlottenburg-Wilmersdorf am Goslarer Ufer 37 hat am 2. März eine Clearingstelle des Bezirkes mit zwei Sozialarbeiterinnen die Arbeit aufgenommen.

Was ist mit meinen Mietschulden? Wie finde ich eine Betreuung für mein Kind? Wie kann ich mein Geld besser einteilen? Wo finde ich eine persönliche Unterstützung?

Mit der Antragstellung beim Jobcenter sind nicht immer alle Fragen und Probleme geklärt, die eine schwierige Lebenssituation mit sich bringt und nicht jeder mag diese Fragen im Jobcenter ansprechen. Im Rahmen eines zweijährigen Modellprojektes soll die Clearingstelle schon beim ersten Kontakt zum Jobcenter für eine bessere Vermittlung zu den kommunalen Beratungsangeboten sorgen.

Wenn bei der Antragstellung im Neukundenzentrum des Jobcenters ersichtlich wird, dass zusätzliche Unterstützung oder Beratung hilfreich sein könnten, wird das Angebot eines Gespräches in der Clearingstelle unterbreitet und direkt ein Termin vereinbart. In der Clearingstelle werden in einem ausführlichen Gespräch Beratungsangebote aufgezeigt und zielgerichtet dorthin weiter vermittelt. Das Projekt wird durch den Senat in drei Berliner Jobcentern gefördert.

Sozial- und Gesundheitsstadtrat Carsten Engelmann: „Ich habe mich für die Clearingstelle eingesetzt, weil wir feststellen, dass unsere Beratungsangebote oft erst sehr spät oder gar nicht gefunden werden. Zum Beispiel kann der Weg zur Schuldnerberatung geebnet oder jungen Eltern das Angebot des Kinder- und Jugendgesundheitsdienstes erklärt werden. Vom fehlenden Kita-Platz bis zu psychischen Beeinträchtigungen gibt es viele Fragen, die vor einer Arbeitsaufnahme geklärt werden müssen. Gleichzeitig möchten wir auf diesem Weg einen besseren Überblick darüber bekommen, welche Angebote benötigt und auch angenommen werden. Ich freue mich über die sehr gute Zusammenarbeit mit dem Jobcenter und hoffe, dass die beiden engagierten Sozialarbeiterinnen vielen Menschen Hilfestellungen geben können.“

© Gazette Verbrauchermagazin GmbH 2019