Gazette Verbrauchermagazin DIN-A4-Bezirks-Magazine DIN-A5-Ortsteil-Journale

Stolpern am Perelsplatz

Stolpersteine erinnern an das Schicksal der ehemaligen Bewohner des Maybachplatzes

Foto: Friedrich-Bergius-Schule
Foto: Friedrich-Bergius-Schule
Erschienen in Gazette Schöneberg & Friedenau Mai 2017
Anzeige
Ballettschule am MexikoplatzDrei Käse HochZahnärzte am Bundesplatz G. RömhildDonna Mobile

Am 21. März 2017 verlegte der Künstler Gunter Demnig vier Stolpersteine für von den Nationalsozialisten ermordete Juden vor den Häusern Perelsplatz 10 und 15.

Organisiert wurde die Gedenkveranstaltung von der Stolpersteininitiative „Stierstraße“. Schüler der Klasse 7a der Friedrich-Bergius-Schule verlasen die Biografien der Ermordeten, rezitierten Gedichte und legten Blumen nieder. Der Schulchor, unter der Leitung von Frau Lotzenburger und unterstützt durch Jamila Ayoub (8c) auf der Querflöte, gestaltete den musikalischen Rahmen.

Neben zahlreichen Anwohnern, darunter viele junge Menschen, war auch die Politik prominent, durch die Bezirksbürgermeisterin Frau Schöttler und die Bezirksstadträtin Frau Kaddatz, sowie Mitglieder der BVV-Fraktionen vertreten.

Die Stolpersteine erinnern an das Schicksal der ehemaligen Bewohner des Maybachplatzes, der seit 1961 Perelsplatz heißt, Marie Rabinowicz, Rosalie und Moritz Pfeil sowie Magda Ascher. Magda Ascher und das Ehepaar Pfeil wurden im Mai 1942 in Kulmhof, Marie Rabinowicz am 14.9.1942 in Treblinka ermordet.

Frau Streese, Geschichtslehrerin an der Friedrich-Bergius-Schule, wird mit ihren Schülern die zukünftige Pflege der verlegten Stolpersteine übernehmen.

© Gazette Verbrauchermagazin GmbH 2019