Gazette Verbrauchermagazin DIN-A4-Bezirks-Magazine DIN-A5-Ortsteil-Journale

Mit Kandinsky, Liebermann und Nolde gegen Hitler

Ausstellung in der Liebermann Villa

Erschienen in Wannsee Journal Dezember/Januar 2018
Paula Modersohn-Becker: Armenhäuslerin, 1906. © Hessisches Landesmuseum Darmstadt. Foto: Wolfgang Fuhrmannek
Paula Modersohn-Becker: Armenhäuslerin, 1906. © Hessisches Landesmuseum Darmstadt. Foto: Wolfgang Fuhrmannek

Am 7. Juli 1938 wurde in den Londoner Burlington Galleries die Ausstellung Twentieth Century German Art eröffnet, mit mehr als 270 Meisterwerken der deutschen Moderne. Ausgestellt waren Werke von Wassily Kandinsky, Max Liebermann, Emil Nolde, Paula Modersohn-Becker, Oskar Kokoschka, Max Beckmann, Otto Dix, Käthe Kollwitz und vielen anderen. Twentieth Century German Art war damit nicht nur die erste Retrospektive moderner deutscher Kunst in Großbritannien, sie war auch die wichtigste internationale Antwort auf die Propaganda-Ausstellung „Entartete Kunst“, die 1937 von den Nationalsozialisten in München eröffnet worden war.

In London wurden jene moderne Künstler in einem gebührendem Rahmen präsentiert, die vom NS-Regime in München als „entartet“ deklariert, ins Exil getrieben, wegen ihrer jüdischen Herkunft nicht mehr ausgestellt und aus deutschen Museen abgehängt oder beschlagnahmt wurden. Auch Martha Liebermann, die Witwe von Max Liebermann gehörte zu den Leihgebern und schickte ein Werk ihres Mannes, das Porträt Albert Einstein, nach London. Bis heute gilt Twentieth Century German Art als die größte Ausstellung, die je außerhalb Deutschlands mit Werken moderner deutscher Kunst stattgefunden hat. Umso erstaunlicher, dass die Londoner Schau bis heute in Deutschland beinahe unbekannt ist!

Zum 80. Jubiläum dieses Ausstellungsereignisses 2018 ist es der Liebermann-Villa gelungen, 30 Original-Ausstellungsstücke der Londoner Ausstellung u. a. von Kandinsky, Nolde, Modersohn-Becker, Klee und Liebermann zu versammeln. „London 1938 – Mit Kandinsky, Liebermann und Nolde gegen Hitler“ in der Liebermann-Villa rekonstruiert die Kunstausstellung aus dem Jahr 1938.

Die Original-Ausstellungsstücke der Londoner-Schau werden zusammen mit Informationen zu den Leihgebern des Jahres 1938 und der Resonanz der Ausstellung in Großbritannien und in NS-Deutschland präsentiert.

Die Ausstellung ist in der Liebermann Villa, Colomierstraße 3, 14109 Berlin bis zum 14. Januar 2019 zu sehen, täglich außer dienstags von 11 bis 17 Uhr. Eintritt 8 Euro, ermäßigt 5 Euro.

© Gazette Verbrauchermagazin GmbH 2019