Gazette Verbrauchermagazin DIN-A4-Bezirks-Magazine DIN-A5-Ortsteil-Journale

Leihfahrräder auch außerhalb des S-Bahnrings

JUMP-Elektrofahrräder kommen nach Schmargendorf

Oliver Schruoffeneger und David Thiel am S-Bahnhof Heidelberger Platz. Foto: Adam Berry
Oliver Schruoffeneger und David Thiel am S-Bahnhof Heidelberger Platz. Foto: Adam Berry
Erschienen in Dahlem & Grunewald Journal Oktober/November 2019

Unkompliziertes Ausleihen von Elektrofahrrädern in Charlottenburg-Wilmersdorf! Ab sofort stehen die signalroten JUMP Leihräder in großen Teilen des Bezirks zur Verfügung. So wird Anwohnern und Anwohnerinnen die Anbindung an Bus- und Bahnstationen vereinfacht.

Zum Start stellt der zur Mobilitätsplattform Uber gehörende Anbieter JUMP außerdem rund 100 seiner roten Pedelecs speziell für Schmargendorf bereit. Nutzbar sind die Leihräder aber auch in weiteren Teilen von Charlottenburg-Wilmersdorf. Bisher gibt es in den Gebieten außerhalb des S-Bahn-Rings kaum Leihräder oder -roller.

Problemlos zur nächsten Bahnstation

Die Ausweitung erfolgt in enger Partnerschaft mit dem Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf. Damit bedient JUMP die zunehmende Forderung nach emissionsfreien Mobilitätsangeboten als Ergänzung zum öffentlichen Nahverkehr. Gemeinsames Ziel: Ein gut funktionierender Mix aus Bus, Bahn und den neuen Jump-Pedelecs soll Anwohnern das Stop-and-Go im eigenen Pkw ersparen. Besonders in Randzeiten erleichtern die flexibel nutzbaren Räder zudem Fahrten zur nächsten Bahnstation oder von dort bis direkt vor die Haustür. Damit machen sie den ÖPNV attraktiver und bilden gemeinsam mit dessen Linienverkehr ein zuverlässiges Mobilitätsnetz auch für Bürger und Bürgerinnen ohne eigenen Pkw.

Klimafreundliche Fortbewegung

Oliver Schruoffeneger, Bezirksstadtrat für Stadtentwicklung, Bauen und Umwelt „Alternative Mobilitätsangebote außerhalb des S-Bahn-Rings eröffnen den Anwohnern und Anwohnerinnen klimafreundliche Möglichkeiten der Fortbewegung. Je mehr wir sie für Bus, Bahn und Fahrrad begeistern, desto leichter machen wir es ihnen, ihr Auto stehen zu lassen.“

David Thiel, General Manager für JUMP in Berlin: „Gemeinsam mit dem Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf schließen wir eine weitere Mobilitätslücke außerhalb des Rings. Wir freuen uns sehr über die gute Zusammenarbeit mit dem Bezirk, zumal wir hier eine hohe Nachfrage sehen, sowohl zu Rand- als auch Hauptverkehrszeiten.“

Bisher sind „Jump“-Pedelecs in 12 Stadtteilen in Berlin unterwegs. Bereitgestellt werden die Räder im stationsfreien „Freefloating”-System: Nutzer können die Räder überall innerhalb des nun erweiterten Geschäftsbereichs ausleihen oder abstellen. Sie können den Bereich auch verlassen, werden dann aber von der App benachrichtigt und gebeten, ihre Fahrt innerhalb des Geschäftsgebiets zu beenden.

Positiver Nebeneffekt für alle, die von ihrem eigenen Pkw aufs Leihrad wechseln: Weniger Parkplatzsuche und langfristig mehr Platz für eine attraktivere Nutzung des öffentlichen Raums.

© Gazette Verbrauchermagazin GmbH 2019